SchnüffelNose

Wir alle kennen das: Der Hund riecht etwas und klebt förmlich mit seiner Nase an diesem Geruch fest. Kein Wunder, ist die Nase des Hundes doch weitaus empfindlicher als die des Menschen, ist der Geruchssinn unserer Vierbeiner ja um ein Vielfaches stärker ausgeprägt als bei uns Zweibeinern.

Hunde können bei ihrer Nasenarbeit die Frequenz des Ein- und Ausatmens erhöhen, wodurch sie auch feinste Gerüche wahrnehmen können. Ausserdem können Hunde eines: Stereoriechen. Die beiden Nasenlöcher bzw. die Riechschleimhäute können Gerüche getrennt voneinander wahrnehmen und sie werden vom Hundehirn auch getrennt verarbeitet. So eine intensive Riecharbeit erfordert auch die ganze Konzentration des Hundes, der ganze Organismus wird stimuliert.

Wie funktioniert SchnüffelNose?

Bei SchnüffelNose lernt der Hund, sich auf einen bestimmten Geruch zu konzentrieren und diesen zu erkennen. Er wird also auf diesen ganz speziellen Geruch konditioniert. Der Hund soll später in der Lage sein, diesen Geruch aus verschiedenen anderen Gerüchen „herauszuriechen“.

Dafür werden 6 Behälter verwendet, von denen einer den bestimmten Geruch beinhaltet, die anderen aber Verleitungsgerüche. Der Hund lernt, diese 6 Behälter abzusuchen, den ankonditionierten Geruch zu erkennen und anzuzeigen, beispielsweise durch Platzlage vor dem Behälter oder durch die sogenannte Pattex-Nase.

Hunde können grundsätzlich auf jeden Geruch konditioniert werden, so zum Beispiel Kamille oder auch Trüffel. Diese Konditionierung findet sich aber auch im professionellen Bereich, zum Beispiel bei Sprengstoff-, Drogen- oder auch Geldspürhunden. Darüber hinaus kann ein Hund auch auf das Erriechen von zum Beispiel kleinsten Spuren von Erdnüssen konditioniert werden, bei Vorhandensein diese anzeigen und so Allergiker rechtzeitig warnen. Bei SchnüffelNose ist auch eine Konditionierung auf den persönlich favorisierten Geruchsstoff möglich.

Ist SchnüffelNose für jeden Hund geeignet?

Ja! SchnüffelNose eignet sich für alle Hunde. Man kann damit bereits im Welpenalter beginnen und bis ins hohe Alter fortsetzen. SchnüffelNose  eignet sich somit auch für Hunde, die keinen aktiven Hundesport (mehr) betreiben können, weil sie beispielsweise rein körperlich nicht (mehr) dazu in der Lage, in ihrer körperlichen Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sind.

SchnüffelNose kann auch als Ausgleichsbeschäftigung für sehr aktive Hunde eingesetzt werden, da hier Konzentration und Ruhe gefragt sind. Die Hunde lernen, sich bei SchnüffelNose ruhig auf einen Geruch zu konzentrieren, sie müssen sich damit zurücknehmen und besonders sehr aktive Hunde werden dadurch entspannter.

SchnüffelNose eignet sich für Hunde aller Grössen, vom kleinsten bis zum grössten Vierbeiner. Alle (!) können ihre Nase trainieren und Spass an SchnüffelNose haben. SchnüffelNose fördert die gemeinsame Beschäftigung, das Zusammenspiel des Teams Hund-Mensch.

Ist SchnüffelNose ortsgebunden?

Diese Form der Nasenarbeit ist orts- und damit auch witterungsunabhängig. SchnüffelNose lässt sich zu Hause in den eigenen vier Wänden genauso gut durchführen wie auf der grünen Wiese. Selbst im Büro ist SchnüffelNose möglich!

Die haben Interesse an SchnüffelNose? Kontaktieren Sie direkt Astrid Scheurer!